Barbara Kist

In diesem Forum dreht sich alles um die deutschen Oldies aus den 50er, 60er und 70er Jahren.

Moderator: Manfred

Barbara Kist

Beitragvon waelz » Dienstag 29. März 2016, 17:10

"Ben Grib" ist ein Pseudonym von Barbara Kist, die neben ihrer Tätigkeit als Sängerin
auch als Komponistin und Textautorin arbeitete.


Das Autorenpseudonym "Ben Grib" war eine der vielen Facetten von Barbara Kist.
Barbara Kist war eine vielseitige, erfolgreiche, aber leider weithin unbekannte Künstlerin: Mitglied "Hula Hwaiian Quartett", Duettpartnerin von René Carol bei "Rote Rosen, rote Lippen, roter Wein", Solistin, Texterin, Komponistin, Produzentin sowie erfolgreiche Verlagsmanagerin. Barbara Kist ist laut Gema am 30.3.1995 verstorben. Ihr Geburtstag war der 8. Mai.
Persönliches ist über sie wenig bekannt. Deshalb hier das, was Wikipedia weiss:

Barbara Kist ist eine deutsche Schlagersängerin, die in den 1950er und 1960er Jahren zahlreiche Schallplatten veröffentlichte.
Musikalische Laufbahn
Barbara Kist gehört zur ersten Nachkriegsgeneration der deutschen Schlagersänger, die Anfang der 1950er Jahre die Unterhaltungsmusik prägte. Sie begann ihre Karriere 1951 als Duettpartnerin von Carl Niessen und René Carol bei der Schallplattenfirma Electrola. Bei einem kurzen Zwischenspiel bei Polydor nahm sie 1952 mit René Carol das Erfolgslied Rote Rosen, rote Lippen, roter Wein auf. 1954 folgten mehrere Schallplattenaufnahmen mit Camillo Felgen, darunter der Musikboxen-Erfolg Das letzte Wort. Im selben Jahr brachte Electrola auch die ersten Soloplatten von Barbara Kist heraus, darunter eine Coverversion des 20er-Jahre Erfolgs Wenn der weiße Flieder wieder blüht.
Ihren ersten Erfolg als Solosängerin erreichte sie 1957 mit der Coverversion des Doris-Day-Erfolges Que Sera, Sera. Die Musikzeitschrift Automatenmarkt bewertete den Titel mit Platz acht und notierte ihn zwölf Wochen lang. Eine noch größere Karriere erlebte der Song in der Schlagerauswertung „Musicbox“ des Jugendmagazins Bravo. Dort wurde Que sera, sera von Februar bis Juli 1957 22 Wochen lang geführt und erreichte als beste Notierung Platz zwei. Danach konnte Barbara Kist nicht mehr an ihren Erfolg anknüpfen, obwohl sie bis 1959 noch mehrere Soloplatten besang. Im selben Jahr kam ihre erste Duettplatte mit dem niederländischen Entertainer Lou van Burg heraus, der bis 1961 weitere vier Singles folgten. Mit dem Titel Ich möchte dich so gern verwöhnen erreichten die Beiden Anfang 1960 die deutschen Hitlisten. In der Hitparade der Musikzeitschrift Musikmarkt erreichte das Duett Platz 24, in den besten 10 der Bravo-Musicbox kam der Song auf Platz zehn.
Neben ihren Solo- und Duettproduktionen war Barbara Kist auch Mitglied mehrerer Gesangsgruppen, wie das Hula Hawaiian Quartett, die Kolibris oder die Singenden Wanderer. Mit den Hula Hawaiian Quartett hatte sie 1955 mit Jim, Jonny und Jonas einen Nummer-eins-Hit in Deutschland.
1962 nahm Barbara Kist ihre letzte Schallplatte auf, blieb aber der Schlagerbranche erhalten. Sie begann Schlagertexte zu schreiben, so zum Beispiel für die deutschen Beiträge zum Grand Prix Eurovision de la Chanson der Jahre 1965 und 1966. 1965 verfasste sie den Text für Ulla Wiesners Beitrag Paradies wo bist du, und im Jahr darauf schrieb sie den Text des Liedes Die Zeiger der Uhr, mit der Margot Eskens Deutschland vertrat. In den 1970er Jahren war Barbara Kist Leiterin eines Musikverlages in Hannover.


Bild BildBild
Benutzeravatar
waelz
memoryradio Moderator
 
Beiträge: 2505
Registriert: Freitag 14. Oktober 2005, 19:30
Wohnort: Kreuzlingen

Re: Barbara Kist

Beitragvon waelz » Freitag 17. Juni 2016, 01:13

Barbara Kist hat als Autorin ausserdem das Pseudonym Hans Leder verwendet.
Benutzeravatar
waelz
memoryradio Moderator
 
Beiträge: 2505
Registriert: Freitag 14. Oktober 2005, 19:30
Wohnort: Kreuzlingen


Zurück zu Deutsche Oldies

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 23 Gäste

cron