Guido Born

In diesem Forum dreht sich alles um die deutschen Oldies aus den 50er, 60er und 70er Jahren.

Moderator: Manfred

Guido Born

Beitragvon waelz » Dienstag 23. April 2013, 15:28

Gudio Born hatte Ende der 60er Jahre einen HIt in Deutschland mit "Glaube daran". Ueber diesen Sänger finde ich keine verlässlichen Informationen. Und auch über den Urheber des Songs "C. Concina" ist nichts zu finden. Wer weiss über Sänger und Autor Näheres?
Benutzeravatar
waelz
memoryradio Moderator
 
Beiträge: 2501
Registriert: Freitag 14. Oktober 2005, 19:30
Wohnort: Kreuzlingen

Re: Guido Born

Beitragvon walter h. » Dienstag 23. April 2013, 18:52

waelz hat geschrieben: Und auch über den Urheber des Songs "C. Concina" ist nichts zu finden.

Es könnte sich um den italienischen Komponisten "Carlo Concina" handeln.
Er ist zwar schon 1968 verstorben, hat aber ein paar Klassiker geschrieben, die immer wieder neu aufgelegt wurden.
walter h.
 
Beiträge: 713
Registriert: Samstag 18. Februar 2012, 17:28
Wohnort: Siegen

Re: Guido Born

Beitragvon waelz » Mittwoch 24. April 2013, 01:29

Danke. Der Urheber heisst Carlo oder Carletto. Und wenn mich nicht alles täuscht, ist "Glaube daran" eine deutsche Version des San Remo-Siegertitels von 1952 "Vola Colomba". Es wurde 1952 auf deutsch als "Fliegʹ in die Heimat meiner Träume" mit Werner von Overheidt veröffentlicht. Man fragt sich, wieso der Titel 1967 mit Guido Born in einer neuen Version erschienen ist.
Benutzeravatar
waelz
memoryradio Moderator
 
Beiträge: 2501
Registriert: Freitag 14. Oktober 2005, 19:30
Wohnort: Kreuzlingen

Re: Guido Born

Beitragvon walter h. » Donnerstag 25. April 2013, 21:36

Scheinbar weiß hier niemand näheres über diesen Interpreten.
Hier ist seine Discografie:

Vogue
DV 14673 Glaube daran (Vola Colomba) / Oh pretty Girl
DV 14738 Sag mir warum / Als wär ich dir einerlei

Saga Opp
Nr.4 Lady Girl / Heartbreak Melody
Bild
walter h.
 
Beiträge: 713
Registriert: Samstag 18. Februar 2012, 17:28
Wohnort: Siegen

Re: Guido Born

Beitragvon PeterPan » Donnerstag 25. April 2013, 21:38

Die deutsche SAGA hatte normalerweise auf der Rückseite immer eine Künstlerbiographie. Bei Guido Born war das leider nicht der Fall :((
Benutzeravatar
PeterPan
 
Beiträge: 1132
Registriert: Sonntag 16. Dezember 2007, 10:42
Wohnort: Österreich

Re: Guido Born

Beitragvon thorsten » Mittwoch 1. Mai 2013, 16:49

Moin moin,

zur Ergänzung:

- Der Komponist heißt Carletto Concina.

- Der Originalinterpret heißt Nilla Pizza. In der Tat hat der mit diesem Lied 1952 die zweite Ausgabe des San Remo-Festivals gewinnen können.

- Neben der bereits erwähnten Coverversion von Werner von Overheidt als Flieg' in die Heimat meiner Träume hat auch Leo Leandros 1961 diesen Song aufgenommen (Philips 345326)

- Und es gab eine weiter Coverversion von Ossi Brunn als Vola colomba (Jukebox 72657 - 1958)

- Die Bestellnummer von Sag mir warum / Als wär ich dir einerlei müsste Vogue 14638 lauten...

Thorsten
meine Homepage: www.kultur-buch.de
Benutzeravatar
thorsten
memoryradio Moderator
 
Beiträge: 532
Registriert: Mittwoch 8. September 2010, 23:58
Wohnort: Bremen

Re: Guido Born

Beitragvon walter h. » Mittwoch 1. Mai 2013, 18:21

Stimmt! Die Vogue-Nr. ist 14638.

Bei Nilla Pizzi (!) handelt es sich übrigens um eine Sängerin.

Gruß
Walter
walter h.
 
Beiträge: 713
Registriert: Samstag 18. Februar 2012, 17:28
Wohnort: Siegen

Re: Guido Born

Beitragvon Spremmi » Donnerstag 2. Mai 2013, 18:15

Hallo,

Pizza mag ja für den einen oder anderen ganz lecker sein, aber die italienische Sängerin hieß Nilla Pizzi.

Beste Grüße
Christian
Spremmi
 
Beiträge: 299
Registriert: Samstag 30. Oktober 2010, 12:03
Wohnort: Berlin

Re: Guido Born

Beitragvon Dieter » Samstag 4. Mai 2013, 19:02

Hallo,

ich habe auch nichts Biografisches. Zusammengefasst:

BORN, GUIDO, Sänger,

1967 Vogue (14638 "Sag Mir Warum"/"Als Wär’ Ich Dir Einerlei", 14673 "Oh Pretty Girl"/"Glaube Daran"),
1968 Polydor 53028 ("Heartbreak Melody"/"Lady Girl"),
1968 Saga Opp OPP 4 ("Lady Girl"/"Heartbreak Melody"-beide Titel in England aufgenommen/deutsch gesungen),

Gruß
Dietrich
Dieter
 
Beiträge: 1221
Registriert: Mittwoch 18. Januar 2006, 13:27
Wohnort: Hannover

Re: Guido Born

Beitragvon waelz » Samstag 13. Juli 2013, 01:14

Grad hab ich noch eine weiter Single von Guido Born gefunden.
Titel: Paradiesvogel/Mille Colombes
Als Interpreten werden angegeben Guido Born avec Huby Frohn accompagne The Gentlemens
Label: Pina
Benutzeravatar
waelz
memoryradio Moderator
 
Beiträge: 2501
Registriert: Freitag 14. Oktober 2005, 19:30
Wohnort: Kreuzlingen

Re: Guido Born

Beitragvon waelz » Montag 20. April 2015, 11:10

Diskografie Guido Born

Bild
1967
Vogue 14638
Sag mir warum (Kay Farmer=Rudi Bauer/Günter Loose)
Original: La Golondrina
Als wär ich dir einerlei (Günther Tilgert/Friedel Berlipp)

Bild
Vogue 14673
Glaube daran (Carletto Concina)
Original: Vola Colomba/Nilla Pizzi; Siegertitel San Remo 1952
Oh pretty girl (Marshall=vermutlich Tony Marshall/Hans Richard Danner)


Bild
1968
Saga Opp 4
Lady Girl (Peter Lahn/Günter Loose)
Heartbreak Melodie (Ken Howard/Alan Blaikley/Geoff Stephens/Frank Dostal)
Original: Tommy Bruce and the Bruisers: Heartbreak Melody

1968
Polydor 53 028
Lady Girl (Peter Lahn/Günter Loose)
Heartbreak Melodie (Ken Howard/Alan Blaikley/Geoff Stephens/Frank Dostal)
Original: Tommy Bruce and the Bruisers: Heartbreak Melody
Zuletzt geändert von waelz am Donnerstag 23. April 2015, 21:19, insgesamt 2-mal geändert.
Benutzeravatar
waelz
memoryradio Moderator
 
Beiträge: 2501
Registriert: Freitag 14. Oktober 2005, 19:30
Wohnort: Kreuzlingen

Re: Guido Born

Beitragvon waelz » Mittwoch 22. April 2015, 22:41

Guido Born: Zerrieben zwischen Industriespionage und Managementquerelen
Guido Born hat drei Singles veröffentlicht. "Glaube Daran", seine zweite Platte, erreichte Ende 1967 die Charts. Trotz des Erfolges liess ihn die Plattenfirma fallen. Die dritte Single erschien auf einem anderen Label. Guido Born ist ein Schulbeispiel, wie ein Künstler zum Spielball von abgezockten Produzenten und verfeindeten Plattenbossen wird. Born wurde bei der ersten Single Opfer von Industriespionage. Seine Plattenkarriere zerbrach, weil zwei Manager einen Streit zum Teil auf seinem Buckel austrugen.

copyright wälz studer/memoryradio.de

Bild
Es war Heinz Jürgens, ein Direktor der "Deutschen Vogue", der Guido Born 1966 bei einem Nachwuchswettbewerb in Saarbrücken entdeckte. Jürgens war begeistert von dem jungen Sänger und machte ihm ein Angebot für Probeaufnahmen. Born nahm das Angebot zurückhaltend bis abwehrend auf. "Mir war die Industrie zu kalt und zu wenig menschlich. Das hab ich dem Herrn Jürgens auch gesagt und mich abgewandt zum Gehen. Ich bin dann nochmals zurück und habe mich anständig verabschiedet." Trotz Borns kühler Reaktion hielt Jürgens Wort und lud den jungen Sänger zu Probeaufnahmen ein. Diese fielen positiv aus. Born wurde ein Plattenvertrag für zwei Singles mit der Option auf eine dritte Produktion unterbreitet, den er unterschrieb.
Einige Wochen erhielt Born den Titel "Als wär' ich dir einerlei" zugeschickt, den er einüben sollte. Kurze Zeit später sang er den Titel in Frankfurt ein. Und damit nahm das Drama um Guido Born seinen Lauf...
Guido Born wuchs als Horst Müller in Saarbrücken auf Er war das Nesthäkchen in einer siebenköpfigen Kinderschar. Schon früh zeigte sich, dass der Junge gerne und gut sang. Klein Horst war klar, dass er auf die Bühne wollte. Als Dreizehnjähriger nahm er an einem "Jekami" (Nachwuchswettbewerb, bei dem JEder MItmachen KAnn) in einem Frankfurter Unterhaltungslokal teil, das Hans-Herbert Blatzheim gehörte, dem Stiefvater von Romy Schneider. Die Verantwortlichen wollten den Knaben erst gar nicht teilnehmen lassen, weil er ihnen zu jung schien. Seine ältere Schwester intervenierte und Horst Müller gewann. In der Folge war er an allen Nachwuchswettbewerben im Saarland zu hören. Horst Müller räumte serienweise Pokale ab. An eine Karriere als Sänger war dennoch nicht zu denken. Geld war knapp in der Grossfamilie, weshalb er nach der Schule Geld verdienen musste.

Erste Aufnahmen mit zuviel Dialekt
Horst Müller dachte auch keine Minute daran, seine sichere Stellung aufzugeben, als er den Plattenvertrag mit der "Deutschen Vogue" in Händen hielt. Also mussten die Aufnahmen abends und an Wochenenden stattfinden oder er musste Ferientage opfern. So war das auch bei der Aufnahme von "Als wär' ich dir einerlei" im Frühling 1966. Horst Müller hatte sich freigenommen und war hoffnungsvoll nach Frankfurt gefahren. Geknickt fuhr er zurück. Die Aufnahmen waren als ungenügend beurteilt worden. "Die kritisierten, dass ich mit zu viel saarländischem Dialekt gesungen hätte", erinnert sich der Sänger. Die Kritik kam vom französischen Vertreter des Mutterhauses. Dessen Verhältnis zu Verkaufsdirektor Heinz Jürgens war gespannt. Wegen Guido Born kam es zu einem Konflikt zwischen den beiden Managern. Heinz Jürgens hielt an Born fest, während der französische Direktor Born fallen lassen wollte. Der Konflikt zog sich über Monate hin. Immer wieder musste Born ins Studio fahren, um an der Aufnahm von "Als wär' ich dir einerlei" zu feilen. Schliesslich bekam Born zehntausend Mark, die dieser in Sprechunterricht investieren sollte. Born sagt, er habe die Summe anderweitig eingesetzt, weil zuhause Geld stets knapp war. Stattdessen büffelte er abends im Bett die hochdeutsche Aussprache.

Bild
Überläufer verrät "Betriebsgeheimnis" um "La Golondrina"
Unterdessen hatten Jürgens und Born entschieden, die Melodie von "La Golondrina" für die A-Seite zu verwenden. Günter Loose fand dazu den neuen Titel "Sag mir warum". Monatelang wurden die Aufnahmen der Nummer hinausgeschoben. Als Born wieder einmal im Studio war, schnappte er in der Kantine einige brisante Gesprächsfetzen auf. "Die sprachen an einem Nebentisch davon, dass ein Vogue-Mitarbeiter abgesprungen sei. Dieser Mann arbeite nun für die Konkurrenz und wolle mit Cliff Richard ebenfalls eine deutsche Aufnahme von "La Golondrina" herausbringen. Ich hab' grad' die Farbe gewechselt, als ich das hörte", schaudert Guido Born noch heute.
Born informierte umgehend seinen Produzenten. Und nun kam Bewegung in die Sache. Nachdem bisher wertvolle Zeit verbummelt worden war, sollte es plötzlich schnell gehen. Laut Born war es der französische Direktor, der nun Druck machte. Offenbar schätzte er das Potential von Titel und Künstler höher ein, seit er mitbekommen hatte, dass Cliff Richard mit der gleichen Melodie an den Start gehen sollte. "Ich musste kurzfristig ins Studio und wurde unter Druck gesetzt", erinnert sich Born und fährt fort:. "Druck kann ich aber nur schlecht aushalten. Also bin ich nach einigen Patzern erst mal in die Kantine gegangen und habe zwei Bier getrunken. Danach ging es. Ich hab' dann einige Woche später einen Brief erhalten. Darin stand, die Aufnahmen hätten viel Geld gekostet, deshalb habe es nicht mehr für ein Coverbild gereicht. Also ist die Single ohne mein Bild erschienen."
Borns "Sag mir warum" erschien schliesslich praktisch gleichzeitig mit Cliffs "Ein Girl wie du". Der Musikmarkt berichtete im Juni über die Veröffentlichung von Borns "Sag mir warum" und im Juli über die Veröffentlichung von Cliffs "Ein Girl wie du". Im gleichen Heft wurde die Nummer bereits als Neueinstieg in die Charts notiert. "Ein Girl wie du" stieg bis auf Platz 23. Newcomer Guido Born blieb gegen Superstar Cliff ohne Chance.

Bild
Zweite Single mit altem San-Remo-Sieger-Titel
Nachdem "Ein Girl wie du" auf dem Markt war, wurde auch klar, wer an beiden Singles beteiligt war: Friedel Berlipp. Er ist Miturheber von Borns B-Seite "Als wär ich dir einerlei". Miturheber ist er auch von Cliffs "Ein Girl wie du", hier allerdings -wohl nicht ganz zufällig- und unter dem Pseudonym "Poll".
Die Single "Sag mir warum" verkaufte sich gut, weshalb die Plattenfirma schnell die zweite Single nachschieben wollte. Die Erfolgsmasche der ersten Single wurde weitergestrickt. Die Produktion griff wieder auf einen Evergreen aus südlichen Gefilden zurück; diesmal auf den Siegertitel von San Remo aus dem Jahre 1952, auf "Vola Colomba", den damals die Sängerin Nilla Pizzi zum Erfolg getragen hatte. Die deutsche Originalversion sangen1952 gemeinsam René Carol, Barbara Kist und Rosmarie Bergson als "Flieg' in die Heimat meiner Träume". Es gibt weitere Aufnahmen von Werner von Overheidt (1954), Leo Leandros (1961), Will Glahe und dem Sunshine Quartett & dem Cornel Trio. Bei Guido Born hiess die Nummer 1967 "Glaube daran". Sie erreichte im Dezember 1967 die Charts und bescherte damit ihm damit seinen einzigen Hitparadeneintrag.

"Vogue" lässt Born trotz Chartsnotierung fallen
Born absolvierte die Ochsentour durch die Studios der Rundfunkstationen und gastierte in einigen Fernsehsendungen. Eine dritte Single bei "Vogue" gab es trotz dem Hitparadenerfolg nicht. Heinz Jürgens war die Querelen im Management leid. Er verliess die Firma Ende 1967. Mit dem Abgang von Jürgens verlor Born seinen Fürsprecher in der Firma. Die "Vogue" beendete die Zusammenarbeit mit dem Sänger und verzichtete auf die Option für eine dritte Produktion.

Bild
Unglücksstern über "Heartbreak Melodie"
Heinz Jürgens fand eine neue Aufgabe bei der englischen Firma Saga Records, für die er eine deutsche Niederlassung aufbauen sollte. Das neue Label nannte sich "Saga Opp". Einer der ersten Künstler, den Jürgens unter Vertrag nahm, hiess Guido Born. Die Aufnahmen wurden in London gemacht, weil die junge Firma in Deutschland noch über kein Studio verfügte. Der Trip nach England wurde für Born zu einem Albtraum. Er sprach kein Englisch und vom Staff niemand deutsch. Eine Verständigung im Studio war nur durch Handzeichen möglich. Es kam zu Missverständnissen und Unterbrüchen bei den Aufnahmen, bis Born das Studio aus Protest verliess. Erst nach Vermittlungen durch einen Kantinenmitarbeiter, der des Deutschen mächtig war, konnte die Session zur Zufriedenheit aller beendet werden. Die Produktion stand auch danach unter keinem guten Stern. Die Platte entsprach nicht den gängigen Massen einer Single und konnte deshalb in den Musikboxen nicht abgespielt werden. Gleichzeitig brachte die Saarländer Gruppe "The Cry'n Strings" eine Coverversion von "Heartbreak Melodie" auf den Markt, die damit Born den kommerziellen Erfolg wegschnappte. Als Born kurz danach in einer Diskothek dumm angemacht wurde, schmiss er hin. "Ich habe danach meine Lieder nie mehr live gesungen, nie mehr!", sagt er gepresst und fügt an, dass ihm die meisten Nummern sowieso immer ein bisschen zu schmalzig waren. Guido Born, der seinen Job bei der Stadt Saarbrücken nie aufgegeben hatte, trat erst in den 90er Jahren wieder öffentlich auf, allerdings unter seinem bürgerlichen Namen Host Müller. Das Programm bestand vorwiegend aus selbstgeschriebenen Chansons.

Karriere zerrieben zwischen Machtstreben und Geldgier
Die Karriere des Guido Born war kurz und aufregend. Vor allem aber gibt sie Einblick in eine Branche, in der Machtstreben und Geldgier über das Wohl der Künstler und gar der Firma gestellt werden. Rückblickend sind zwei Ereignisse prägend für die Karriere des Guido Born:
Zum einen der Fall von Industriespionage, bei dem verraten wurde, mit welchem Titel die "Vogue" die Plattenkarriere eines Nachwuchskünstlers starten wollte.
Zum anderen der Verzicht auf die Weiterführung des Plattenvertrages zu einem Zeitpunkt, als der Künstler zum ersten Mal in den Charts vertreten war.

Die Dramatik der Geschichte wird erst klar, wenn man sich vorstellt, die Industriespionage wäre umgekehrt verlaufen. Es hätte also jemand von "Electrola" verraten, welchen Titel Cliff Richard als nächsten herausbringt, und die Vogue hätte dann mit dem Titel Guido Born ins Rennen geschickt. Die Regenbogenpresse hätte reisserisch über den Verrat an Cliff berichtet. Der Verrat am Nobody war keine Story wert.
Auch ein Verzicht auf die Weiterführung eines Vertrages mit einem Künstler, der einen Hitparadenerfolg feierte, ist selten. Auf die Schnelle fällt mir nur einer ein, und der betrifft auch die Vogue. Die Sängerin Michaela feierte 1963 mit ihrer zweiten Single "Wind und Wolken" eine Chartsnotierung. Auch mit ihr gab es keine dritte Produktion bei "Vogue". Während es bei Michaela um eine Auseinandersetzung ihres Produzenten mit dem Label ging, waren persönliche Animositäten zwischen zwei Managern Anlass für die Trennung. Diese Animositäten vermasselten der "Vogue" allenfalls ein Geschäft, Born jedoch vermasselten sie seine Karriere.

PS: Es gibt eine weitere Single eines Guido Born. Sie enthält die Titel "Paradiesvogel" und "Milles Colombes" ("Nimm noch einmal die Gitarre"). Diese Single ist vermutlich gegen mitte der80er Jahre erschienen. "Paradiesvogel" ist 1982 erschienen, gespielt von Horea Crishan mit dem Orchester James Last, "Milles Colombes" oder "Nimm noch einmal die Gitarre" von Mireille Mathieu ist ein Titel aus dem Jahre 1977. Guido Born versichert, dass er mit den beiden Titeln nichts zu schaffen hat.


Diskografie Guido Born

1967
Vogue 14638
Sag mir warum (Kay Farmer=Rudi Bauer/Günter Loose)
Original: La Golondrina
Als wär ich dir einerlei (Günther Tilgert/Friedel Berlipp)

Vogue 14673
Glaube daran (Carletto Concina)
Original: Vola Colomba/Nilla Pizzi; Siegertitel San Remo 1952
Oh pretty girl ((Tony?)Marshall/Hans Richard Danner)


1968
Saga Opp 4
Lady Girl (Peter Lahn/Günter Loose)
Heartbreak Melodie (Ken Howard/Alan Blaikley/Geoff Stephens/Frank Dostal)

Polydor 53 028
Lady Girl (Peter Lahn/Günter Loose)
Heartbreak Melodie (Ken Howard/Alan Blaikley/Geoff Stephens/Frank Dostal)
Zuletzt geändert von waelz am Freitag 11. Dezember 2015, 22:16, insgesamt 6-mal geändert.
Benutzeravatar
waelz
memoryradio Moderator
 
Beiträge: 2501
Registriert: Freitag 14. Oktober 2005, 19:30
Wohnort: Kreuzlingen

Re: Guido Born

Beitragvon Jan R. » Donnerstag 23. April 2015, 20:46

Ganz kleine Ergänzung: "Howard Blaikely" gibt es nicht. Tatsächlich sind das zwei Leute, Ken Howard und Alan Blaikley. Die beiden haben eine Unzahl von Hits geschrieben, u.a. für die Honeycombs und Dave Dee, Dozy, Beaky, Mick & Tich.
JOE MEEK. Eine Page für die Musiklegende.
www.joemeekpage.info
Benutzeravatar
Jan R.
 
Beiträge: 82
Registriert: Mittwoch 5. Mai 2010, 00:45
Wohnort: Pittsburgh, PA, USA

Re: Guido Born

Beitragvon waelz » Donnerstag 23. April 2015, 21:20

Vielen Dank für den Hinweis. Habe die Korrekturen angebracht.
Benutzeravatar
waelz
memoryradio Moderator
 
Beiträge: 2501
Registriert: Freitag 14. Oktober 2005, 19:30
Wohnort: Kreuzlingen

Re: Guido Born

Beitragvon waelz » Freitag 24. April 2015, 21:42

Ergänzung:
Es gibt eine weitere Single eines Guido Born. Sie enthält die Titel "Paradiesvogel" und "Milles Colombes" ("Nimm noch einmal die Gitarre"). Diese Single ist vermutlich gegen mitte der80er Jahre erschienen. "Paradiesvogel" ist 1982 erschienen, gespielt von Horea Crishan mit dem Orchester James Last, "Milles Colombes" oder "Nimm noch einmal die Gitarre" von Mireille Mathieu ist ein Titel aus dem Jahre 1977. Guido Born versichert, dass er mit den beiden Titeln nichts zu schaffen hat.

Bild

Vielleicht kann ein Forumsleser Licht in die Angelegenheit bringen?
Benutzeravatar
waelz
memoryradio Moderator
 
Beiträge: 2501
Registriert: Freitag 14. Oktober 2005, 19:30
Wohnort: Kreuzlingen


Zurück zu Deutsche Oldies

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot] und 22 Gäste